Raspberry Pi Kaufen

Das Raspberry Pi kaufen und als günstigen Mini-Computer, der sich für verschiedene Zwecke - trotz des geringen Preises - bestens eignet. Das Raspberry Pi hat zwar nur die Größe einer Kreditkarte, doch steckt genug Power auf der Platine, um es als Media Center, Mini-Spielkonsole, Programmier-Oberfläche oder anderweitig zu nutzen.

Angebote auf Amazon

Raspberry Pi kaufen - Models im Vergleich

Model A Model B Model B+
Preis ~30€ ~40€
Größe "Kreditkartengröße"
85,66mm x 53,98mm x 17mm
CPU ARM1176JZF-S (700 MHz)
Arbeitsspeicher 256 MB 512 MB
Videoausgabe Composite, HDMI
Audioausgabe 3,5mm-Klinkenstecker, HDMI
USB Ports 1 2 4
Netzwerk - 10/100Mbit Ethernet-Port
Stromversorgung 5V Micro-USB-Anschluss
» Auf Amazon.de bestellen » Auf Amazon.de bestellen Auf Amazon.de bestellen
Raspberry Pi Logo auf dem Raspberry Pi

zu den Angeboten

Beachtet, dass wenn ihr ein Raspberry Pi bestellt, Ihr lediglich die Platine erhaltet. Das Zubehör, wie Netzteil, Tastatur und ein mögliches Gehäuse, müssen dazu gekauft werden. Ihr müsst nicht jedes Raspberry Pi-Extra kaufen, da Ihr womöglich funktionstüchtige Teile besitzt. Ein altes Handy-Netzteil kann als Netzteil dienen (sofern stark genug) und jede USB-Tastatur dürfte ihre Zwecken erfüllen. Eine Liste mit kompatiblem Zubehör findet ihr unserer Zubehör-Liste.

Das Raspberry Pi

Das Raspberry Pi ist ein einfacher PC, der von der britischen gemeinnützigen Organisation Raspberry Pi Foundation entwickelt wird. Ziel ist es, speziell in den Schulen das Programmieren und allgemein die Informatik zu lehren. Gegründet wurde die Organisation am 5. Mai 2009.

Erste Schritte

Raspberry Pi auf Holz

Einen ersten Prototyp entwickelte man 2006. Diese frühe Version basierte noch auf einem Atmel ATmega644-Mikrocontroller. Als Vorlage und Motivation diente der BBC Micro von Acorn aus dem Jahre 1981.

Im August 2011 wurden die ersten 50 Alpha-Einheiten gebaut. Diese waren bereits identisch zum späteren B Model, doch waren sie um einiges größer um später technische Probleme besser lösen zu können.

2011 folgte auch die Präsentation von RISC OS 5. Im Oktober 2011 wurde das Betriebssystem vorgestellt und daraufhin im Jahr 2012 der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt.

Das nächste Entwicklungsstadium erreichte das Raspberry Pi noch im selben Jahr. Im Dezember 2011 wurden 25 Model B als Beta-Test zusammengebaut. Lediglich ein Fehler, der einige Pins um das CPU betraf, wurde entdeckt und gleich gefixt.

Die Entwickler präsentierten mit ihrem Raspberry Pi Model B zu diesem Zeitpunkt, dass man Linux starten, einen Film in Full HD anschauen und einen Benchmark mit Rightware Samurai OpenGL ES laufen lassen kann.

Produktion & Verkauf

In der ersten Woche im Jahr 2012 wurden die ersten 10 Raspberry Pis auf eBay versteigert. Obwohl der Ladenpreis aller zehn Geräte lediglich 220 Pfund betrug, kam eine Summe von 16.000 Pfund zusammen. Das letzte versteigerte Raspberry Pi mit der Seriennummer "1" kam für 3.500 Pfund unter den Hammer. Die große Beliebtheit und Aufmerksamkeit spiegelte sich auch auf der Website der Entwickler wider, deren Server aufgrund des hohen Besucheransturms immer wieder in die Knie ging.

Raspberry Pi Übersicht

Der offizielle Verkauf der Raspberry Pi begann dann am 29. Februar 2012. Zu diesem Zeitpunkt gab man auch bekannt, dass das Model A statt der geplanten 128 MB Arbeitsspeicher nun 256 MB RAM enthalten wird.

Wieder sorgte das große Interesse für schwächelnde Server. Diesmal traf es die Websites der zwei offiziellen Hersteller in den UK, nämlich Premier Farnell und RS Components.

Innerhalb weniger Minuten waren die Lager bei Premier Farnell leer geräumt. RS Components konnte mit 100.000 Vorbestellungen ebenfalls eine beachtliche Summe vorweisen. Bis September 2012 wurden insgesamt 500.000 Raspberry Pis verkauft.

Im April 2012 erhielten die ersten User ihr Raspberry Pi. Bis Ende Mai wurden über 20.000 Raspberry Pis in alle Welt versandt. Mitte Juli wurden bereits 4.000 Raspberry Pi-Einheiten pro Tag produziert.

Anfang September erhöhte man mit Sonys Produktionsstandort in Pencoed, Wales die Produktionskapazitäten. Schätzungsweise 30.000 Geräte sollen pro Monat in Wales hergestellt werden.

Raspberry Pi Rückseite

Im Oktober 2012 wurde das Raspberry Pi Model B einem Upgrade unterzogen. Der Arbeitsspeicher wurde auf 512 MB erhöht und hat somit die Leistung, wie wir sie heute kennen.

Das günstigere Model A wurde schließlich Anfang 2013 veröffentlicht. Im Gegensatz zum Model B enthält diese Variante nur 256 MB RAM, lediglich einen USB-Schnittstelle und keinen Ethernet-Port.

Im Oktober 2013 konnten die Raspberry Pi Hersteller schließlich verkünden, dass man mehr als 1,75 Millionen Raspberry Pis verkaufen konnte.

Betriebssysteme

Für das Raspberry Pi stehen mehrere Betriebssysteme zur Verfügung. Eine erste OS war das RISC OS 5. Es folgten verschiedene Linux-Varianten, wie das auf Debian basierende Raspbian wheezy und Arch Linux, die beide für die ARM-Architektur des Raspberry Pi entwickelt wurden. Alle Betriebssysteme sind als kostenfreier Download erhältlich.

Derzeitig in der Umsetzung befindet sich auch eine Android-Version sowie ein Port des Betriebssystems Plan 9.

Die beliebte Linux-Distribution Ubuntu läuft hingegen nicht auf dem Raspberry Pi, da Ubuntu lediglich ARMv7 unterstützt und das Raspi selbst auf ARMv6 basiert.

Zwar würde rein theoretisch auch Windows RT, dass ja für ARM-Prozessoren entworfen wurde, auch auf dem Raspberry Pi laufen, doch scheitert es hier an der benötigten Leistung. Das Model B kann lediglich 512 MB Arbeitsspeicher vorweisen, wohingegen Windows RT mindestens zwei Gigabyte RAM benötigt.

Projekte & Einsatzmöglichkeiten

Anbei werden wir (demnächst) verschiedene Einsatzmöglichkeiten vorstellen, um ein Raspberry Pi kaufen und einsetzen zu können. Dabei stellen wir lediglich einige Ideen vor – die Möglichkeiten sind vielfältig. Denkbar sind Gebiete wie Media Center, Server oder Download-Plattformen.

Raspberry Pi FAQ

Was für Zubehör wird mit dem Raspberry Pi geliefert?

In der Regel wird das Raspberry Pi ohne jegliches Zubehör geliefert. Sofern nicht vorhanden sollte man also eine SD-Karte und das passsende Netzteil mitbestellen.

Auch kommt das Raspberry Pi "nackt" daher. Wer ein Gehäuse braucht, muss dieses extra kaufen.

Was für ein Netzteil wird benötigt?

Raspberry Pi

Versorgt wird das Raspberry Pi mit einem Micro USB-Netzteil, weswegen sich womöglicherweise ein Handy-Netzteil eignet, was bis zu 5V liefert.

Als Grundvoraussetzung sollte man beim Model B mit mindestens 1.000mA rechnen. Das Model A kommt bereit mit etwa 500mA aus.

Wichtig: Das sind nur Angaben für das "nackte" Raspberry Pi, aber man möchte ja in der Regel noch Zubehör anschließen. Beachtet die Hinweise in unserer Zubehör-Liste.

Welche SD Karte funktioniert mit dem Raspberry Pi?

Die SD Karte sollte mindestens 4 GB Speicher freien enthalten. Außerdem haben sich Speicherkarten von bekannten Marken bewährt.

Bei Zweifel sollte man sich im Internet erkundigen, ob die gewünschte SD Karte bereits auf einem Raspberry Pi ausprobiert wurde. Siehe dazu auch unsere Hinweise zu Speicherkarten hier.

Was ist der Unterschied zwischen dem Model A und B?

Das Model A ist eine etwas schlankere Version und kostet deswegen auch weniger.

Das Model B besitzt neben der Standardausstattung 512 MB RAM, zwei USB Ports und einen Ethernet-Port. Letztere Schnittstelle fehlt beim Model A völlig. Auch besitzt es nur 256 MB Arbeitsspeicher und nur einen USB Port.

Kann man das Raspberry Pi übertackten?

Ja, es sollte gut mit 800 MHz laufen. Sollten sich Probleme einstellen, empfiehlt es sich die Taktfrequenz schrittweise herunterzusetzen, bis das Raspberry Pi wieder problemlos läuft.

Wo kann man das Raspberry Pi Kaufen?

Raspi

Es gibt verschiedene Verkäufer, die offiziellen Reseller sitzen im Vereinigten Königreich.

Wir empfehlen den Einkauf auf Amazon.de über die Angebote von Drittanbietern. Alle Angebote findet ihr hier.

Kann ich extra Arbeitsspeicher hinzufügen?

Nein. Der Arbeitsspeicher auf dem Raspberry Pi ist fest verbaut und kann nicht ausgetauscht werden.

Kann man Sound über HDMI ausgeben?

Ja. Zusätzlich befindet sich ein 3,5 mm Klinkenstecker zur Audioausgabe auf der Platine. Als Eingang empfiehlt sich ein Mikrofon über USB.

SD Karte für das Raspberry Pi vorbereiten

Nach einer Anleitung von raspberrypi.org.

Um das Raspberry Pi benutzen zu können, wird natürlich ein passendes Betriebssystem benötigt. Da fest verbauter Speicher fehlt, muss dies auf der SD Karte erfolgen.

1. SD Karte mit mindestens 4 GB Speicher in PC stecken

2. SD Karte formatieren

Abhängig von Eurem Betriebssystem solltet ihr eine der folgenden Möglichkeiten wählen:

Windows

Raspberry Pi Kaufen
  • Das Programm "SD Formatter 4.0" auf folgender Seite herunterladen: sdcard.org
    Zwar kann man die Speicherkarte direkt mit Windows formatieren, doch funktioniert dies nicht so gut, da Windows (und OSX) nur einen Teil der SD Karte erfassen.
  • Installiere "SD Formatter 4.0" auf Deinem PC.
  • Führe das installierte Programm aus. Wähle unter "Optionen" bei der Einstellung "Format Size Adjustment" die Auswahl "On".
  • Wähle dann Deine eingesteckte SD Karte im Programm aus und klicke auf "Format".

Mac

  • Das Programm "SD Formatter 4.0" auf folgender Seite herunterladen: sdcard.org
  • Installiere "SD Formatter 4.0" auf Deinem Mac.
  • Führte das installierte Programm aus. Wähle als Einstellung "Overwrite Format".
  • Wähle dann Deine eingesteckte SD Karte im Programm aus und klicke auf "Format".

Linux

  • Empfohlen wird mit der Kommandozeile gparted oder alternativ mit parted zu arbeiten.
  • Die gesamte Speicherkarte sollte als FAT formatiert werden.

3. Tool-Box "NOOBS"

Lade die Tool-Box "NOOBS" (New Out Of Box Software) auf der offiziellen Raspberry Pi-Website herunter: http://raspberrypi.org/

4. Archiv entpacken

5. Dateien auf die SD Karte kopieren

6. Start

SD Karte in das Raspberry Pi stecken sowie mindestens das Netzteil, um das Raspberry Pi zu starten